Street-Workout erobert Wien

geposted am

Draußen auf der Straße trainieren? Das existiert schon lange, aber war noch nie so populär wie heute. Schon in der Rocky-Saga hat der Boxer seine Trainings draußen gemacht. War dies der Grund seines Erfolgs?

Hätte man vor einigen Jahren 100 Wiener gefragt, was für eine Sportart Sie in unserer Hauptstadt bevorzugen, so hätten damals sicherlich nur sehr wenige Street-Workout erwähnt. Warum setzt sich diese Sportart jedoch immer mehr auch in Wien durch? Auch mit dieser Frage habe ich mich auseinander gesetzt.

Warum setzt sich das Trainieren im Freien immer mehr durch ?

© Al Kavadlo
© Al Kavadlo

Einer der Gründe könnte die langsam ansteigende Anzahl an speziell-modifizierten „Spielplätzen“, wenn ich das so bezeichnen darf, sein. Diese außergewöhnlichen „Spots“, wie Sie die Street-Workout-Gemeinde unter sich nennt, werden von Begeisterten für Begeisterte gebaut bzw. errichtet. Aufgrund dieser Tatsache gibt es in Wien immer mehr „Spots“, die Neulinge oder auch Fortgeschrittene besuchen können um zu üben, sich fit zu halten oder einfach etwas Neues ausprobieren.

Wir leben in einer Zeit, wo immer mehr Jugendliche Ihre Freizeit vor dem Computer verbringen und sich immer weniger bewegen – junge Menschen aus Wien sind hier keine Ausnahme. Mit dieser „Plage“ versucht auch der aus den USA kommende Trend, Street-Workout, zu kämpfen. Mit was für Mitteln steigt diese relativ junge Sportart in den Ring?

Die Austattung der ausgewählten Plätze und die Anzahl dieser Plätze ansich steigen immer mehr, es werden Gemeinschaften, die sich ausschließlich mit Street-Workout beschäftigen erstellt, interessante Projekte versuchen das Interesse von Menschen zu wecken und wenn ich mir von all diesen Aspekten ein Bild mache, komme ich nicht vom Gefühl weg, dass Street-Workout langsam, aber sicher Wien erobert.

Nun, was sind die Pros und Contras die diese Sportart bietet? Pros : Die Sportart ist recht jung und es ist nicht etwas, was man schon seit mehreren Jahrzenten kennt, körperliche Fitness ist gut für den Geist, sowie für die Gesundheit. Man kann die Grenzen seines Körpers erforschen und diese ausbreiten und das alles ohne Geld auszugeben, denn was ich noch nicht erwähnt habe ist, alle Spielplätze („Spots“)sind kostenlos zugänglich. Man braucht keinen Eintritt oder eine Monatsgebühr wie im Fitness-Center zu bezahlen. Als einziges Contra, welches mir in den Sinn kommt ist, dass man diese Sportart nur schwer im Winter ausüben kann, da es draußen kalt ist und die Plätze rutschig sind und Verletzungsgefahr besteht.

Alles in einem beobachte ich seit einiger Zeit, dass in Wien immer mehr „Spots“ errichtet werden, wo man Street-Workout ausüben kann. Diese junge, jedoch bereits sehr populäre Sportart „infiziert“ immer mehr junge Menschen und macht gewöhnlichen Sportarten starke Konkurenz.

Hier findet Ihr alle „Spots“ auf einen Blick:

©Srdan Piljic
©Srdan Piljic

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

%d Bloggern gefällt das: