Ein Grün(er)es Wien

geposted am

Du möchtest dich für ein grüneres Wien, für kühlere Sommertage, für ein besseres Klima, einfach für eine bessere Lebensqualität einsetzen? Dann bist du hier genau richtig! Ich möchte dir hier eine Initiative zeigen, welche sich genau dafür einsetzt.

Darf ich vorstellen: Grünes Wien.

©Max

 

Bessere Luft und ein schöneres Stadtbild sind doch für jeden etwas! Jeder kann etwas dafür tun und sich für unsere Umwelt einsetzen. Ich habe mich mit dem Gründer der Initiative „Grünes Wien“ getroffen und einige sehr interessante Informationen von ihm bekommen, welche du im folgenden Beitrag wiederfindest.

 

©Max

     

 

 

 

 

 

Wo bleibt die Farbe?

 

©Max

Grau in Grau. Wien ist zwar eine Wunderschöne Stadt, doch es fehlt ein wenig Farbe. Mit ein paar mehr Bäumen, Sträuchern, begrünten Fassaden und auch grünen Dächern würde alles auch gleich viel freundlicher aussehen. Nicht nur das Aussehen wäre netter – es würde auch zu einer besseren und

gesünderen Luft beitragen. In einigen Bereichen von Wien sieht das schon ganz anders aus. Das Bild rechts wurde auf der anderen Seite der Donau aufgenommen, im 22. Bezirk. Hier ist jede Menge Grün zu sehen – sieht das nicht gleich viel schöner aus? Würde man bei neu gebauten Straßen nicht nur auf pflegeleichte,

©Max

möglichst große Betonplatten setzen, sondern auch Bäume dazwischen pflanzen, dann würde die Stadt Wien auch wirklich von noch besserer Lebensqualität profitieren.

 

 

Wie ist diese Initiative zustande gekommen?

Lange hat es den Betreiber der Initiative gestört, dass die Stadt Wien immer grauer wird. Immer wenn eine große Straße umgebaut worden ist, beziehungsweise umgebaut wird, so werden so große Betonplatten wie möglich verwendet, damit die Straßen so schön pflegeleicht gestaltet werden. Wo sind hier die Grünflächen? Selten werden dazwischen Bäume oder andere grüne Flecken gepflanzt. Auch bei um- oder ausgebauten Dächern fiel ihm auf, dass riesige Glasflächen verwendet werden, ausgestattet mit schwarzen Jalousien und Klimaanlagen. Muss das denn sein? Wäre es nicht viel schöner mit einem begrünten Dach?

Natürlich kostet es Geld, wenn umgebaut wird um Grünflächen zu schaffen, oder zum Beispiel Straßenbahnhaltestellen in kleine Grünparadiese zu verwandeln oder ähnliche Dinge – doch man darf nicht vergessen, dass dadurch auch einige neue Arbeitsplätze geschaffen werden. Neugierig geworden? Im nächsten Absatz erzähle ich dir kurz und bündig, für was sich diese tolle Organisation einsetzt.

 

Für was setzt sich „Grünes Wien“ ein?

 

Fassadenbegrünung

 

Das Grün auf der Fassade hilft bei heißen Sommertagen, das Gebäude wird dadurch etwas gekühlt – wie durch eine natürliche Klimaanlage. Die Pflanzen erzeugen außerdem durch ihre Fotosynthese Sauerstoff und reinigen die Luft.

 

Dachbegrünung

 

Mal abgesehen davon, dass es sehr nett aussieht, hat es auch noch super Vorteile! Wie die Fassadenbegrünung hilft auch die Dachbegrünung, das Klima zu verbessern. Außerdem gibt es eine natürliche Kühlung im Sommer bzw. im Winter eine gute Wärmeisolation.

 

Mehr erneuerbare Energie

 

Solar-, Photovoltaikanlagen und weitere erneuerbare Energien sollen verstärkt gefördert werden. Somit haben wir weniger Schadstoffbelastung der Verbrennungskraftwerke.

 

Grünere Plätze

 

Statt grau in grau wollen wir grün! Nicht nur, dass sich grüne Plätzchen positiv auf die Psyche auswirken – es sieht zusätzlich auch wunderschön aus. Da der Beton, der immer wieder neu gebauten Straßen und Häusern, viel Wärme speichert, gibt er diese im Sommer auch wieder ab und macht es in der Stadt somit fast unerträglich.

 

Neue Bauordnung

 

Es werden einige Punkte gefordert, welche an der Wiener Bauordnung ergänzt werden sollten. Sollte ein Dach um- oder ausgebaut werden, sollten Solar- oder Photovoltaikanlagen und Dachbegrünung nicht fehlen. Schwarze oder sehr dunkle Gebäudefronten sollten nicht mehr erlaubt werden und die Energieeffizienzklasse A+ sollte bei neuen Gebäuden im Vordergrund stehen.

 

Förderung von innovativen Lösungen

 

Viele Ideen bleiben leider auch nur Ideen ohne die entsprechende Förderung. Das soll sich ab jetzt ändern!

 

Wie kann ich helfen?

Wenn du also neugierig und positiv überzeugt worden bist, dann lies dich doch noch ein wenig ein! Bis ca. März 2019 hat jeder einzelne von uns noch die Chance seinen Teil dazu beizutragen. Jede Unterschrift zählt! Man kann dies auch gleich online erledigen, was für ein Glück! Einfach auf die Website klicken, hinunter scrollen und ausfüllen. (https://www.grueneswien.at/) Der Gründer freut sich über jede Unterschrift. Wenn mindestens 500 Unterschriften erreicht sind (mehr ist immer besser), wird die Petition beim Bürgermeister eingereicht. Die Politik soll wissen, dass die Menschen etwas verändern und auch bewirken wollen.

 

©Max

 

Die Zeit ist jetzt genau richtig um zu Handeln. Die Stadt Wien kann somit verschönert werden, im Sommer und Frühling, wenn die Bäume und Blüten blühen – was gibt’s schöneres, als eine bunte Blumenwiese? Blühende Bäume oder Sträucher? Dieser Anblick kann sich ja nur positiv auf unser Gemüt auswirken. Außerdem kennt doch jeder Wiens Vorurteil – Den Wiener Grant! Vielleicht kann man dieses Klischee ja hiermit aus der Welt schaffen? 🙂

Lust auf mehr bekommen? Hier findest du den Link zur Website:

 

https://www.grueneswien.at/

 

Wenn du dich außerdem fragst wer diese tollen Bilder gemacht hat – du findest den Fotografen auf Instagram ->   _xam_0

 

Viel Spaß beim Stöbern und informieren, es hat mich gefreut, dass du meinen Beitrag bis zum Schluss verfolgt hast. Ich wünsche dir noch einen wunderschönen Tag! 😀

 

Ulli

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

%d Bloggern gefällt das:

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn Sie diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwenden oder auf "Akzeptieren" klicken, erklären Sie sich damit einverstanden.

Schließen